Border Collie Flöhe, Zecken, Würmer, Wurmkur


Sind Sie auf der Suche nach einem Border Collie Welpen, Border Collie Mix Welpen, Border Collie Deckrüden oder möchten Sie einem Border Collie in Not helfen? Hier gibt es kostenlose Border Collie Kleinanzeigen.

Häufige Border Collie Parasiten: Flöhe, Zecken, Würmer, Giardien


Wie bei jedem anderen Hund und auch anderen Haustiere machen lästige Parasiten und Krankheitserreger ebenso nicht vor dem Border Collie halt.

Zu den wichtigsten und am häufigsten in Erscheinung tretenden Erregern und Parasiten sind hier Flöhe, Zecken, Milben, Würmer und Giardien zu nennen.

Häufige Übertragungsorte von Zecken sind Wälder und Wiesen – genau der Ort, wo sich der Border Collie sehr gerne aufhält.

Unbehandelte Parasiten können sogar die Lebenserwartung des Border Collie verringern!

Es gibt viele Möglichkeiten Parasiten selber ohne Tierarzt zu behandeln. Einige Parasiten wie z.B. die Giardien sind jedoch nur schwer zu erkennen. Dann ist die Hilfe vom Tierarzt wichtig.

Border Collie Parasiten: Würmer

Hundespulwurm Hund

Ein Bild von einem Hundespulwurm. Würmer kommen bei Hunden, auch beim Border Collie, leider relativ häufig vor.

Praktisch jeder Hund hat irgendwann einmal Würmer. Bleiben Wurminfektionen unbehandelt, können sie lebensbedrohlich werden.

Besonders häufig kommen Spulwürmer und Bandwürmer bei Hunden vor. Beide befallen den Verdauungstrakt. Manche Wurmarten wandern durch den Körper und infizieren und schädigen andere Organe (z. B. Herzwürmer und Lungenwürmer).

Auch der Mensch kann sich mit einigen der Wurmarten anstecken, die den Hund befallen.

Wie steckt der Border Collie sich mit Würmern an?

Wurmeier werden mit dem Kot infizierter Tiere ausgeschieden. Beschnüffelt oder schluckt der Border Collie den infektiösen Kot, so nimmt er dabei die Eier auf.

Daraus entwickeln sich Würmer im Verdauungstrakt des Hundes. Manche Wurmarten nutzen Insekten als Zwischenwirt. Mäuse, Frösche und andere Tiere, die sich von Insekten ernähren, können wiederum den Hund infizieren, wenn sie von diesem gefressen werden.

Wurmlarven können durch den Verzehr von rohem Fleisch oder Aas übertragen werden. Lungenwürmer nutzen Schnecken als Zwischenwirt, häufige Zwischenwirte für Bandwürmer sind Milben oder Flöhe.

Wie erkenne ich, dass mein Border Collie Würmer hat?

  • Bandwürmer scheiden einzelne Glieder ab, die im Hundekot als reiskorngroße Stückchen zu sehen sind.
  • Bandwurmbefall löst oft das sogenannte Schlittenfahren aus, wobei der Hund mit dem Hinterteil über den Boden rutscht, weil der After juckt. Dasselbe Verhalten zeigen Hunde allerdings auch, wenn die Analdrüsen entzündet sind.
  • Bei extremem Spulwurmbefall werden ganze Spulwürmer mit dem Kot ausgeschieden. Sie sind weißlich und bewegen sich oft noch.
  • Aufgeblähter Bauch, unerklärliche Abmagerung obwohl gut gefressen wird, häufiger Durchfall und blutiger Durchfall sind alles Symptome, die auf Darmparasiten hindeuten können.

Wie häufig braucht der Border Collie eine Wurmkur?

Wurmkur Border Collie

Wie oft der Border Collie eine Wurmkur machen sollte hängt vor allem auch von seiner Umgebung ab. Fragen Sie Ihren Tierarzt!

Eine Wurmkur verleiht keinen anhaltenden Schutz, bereits einen Tag nach der Entwurmung ist eine Neu-Infektion möglich.

Wie oft Ihr Border Collie eine Wurmkur bekommen sollte, hängt von den Lebensumständen Ihres Hundes und dem Wohngebiet ab.

Jagdhunde und manche Gebrauchshunde haben ein sehr hohes Risiko sich mit Würmern zu infizieren, beispielsweise durch Wildtierkontakt. In Gegenden, in denen der Fuchsbandwurm verbreitet ist, werden häufige Wurmkuren empfohlen.

Der Hintergrund ist hier, dass der Fuchsbandwurm für Menschen sehr gefährlich werden kann und man seine Verbreitung deshalb so gut wie möglich einschränken möchte. In Extremfällen kann eine monatliche Wurmkur verabreicht werden. Ansonsten liegen die Empfehlungen bei ein bis viermal jährlich. Auch bei geringem individuellem Infektionsrisiko sollte eine Wurmkur pro Jahr zum Standardprogramm jedes Hundebesitzers gehören.

Welche Wurmkur der Border Collie bekommt (Tabletten, Paste oder Injektion) hängt davon ab, welche Darreichungsform für Ihren Hund und Sie am unproblematischsten ist.

Falls Ihr Hund ein bestimmtes Wurmmittel nicht verträgt, sollte Ihr Tierarzt leicht eine Alternative finden. Wichtig bei der Entwurmung ist, dass das Präparat gegen möglichst viele der bekannten Wurmarten hilft.

Achtung: Bei mehreren Tieren im Haushalt (Hunden, Katzen, …) entwurmen Sie immer alle gleichzeitig.

Brauchen Border Collie Welpen eine Wurmkur?

Border Collie Welpen Wurmkur

Auch Border Collie Welpen benötigen bereits eine Wurmkur, da Spülwürmer bereits im Mutterleib an die Welpen übertragen werden können.

Border Collie Welpen benötigen in der Tat regelmäßige Wurmkuren. Üblicherweise behandelt man sie von der zweiten bis zur zwölften Lebenswoche im Zwei-Wochen-Takt gegen Spulwürmer.

Fast alle Hündinnen übertragen Spulwürmer während der Trächtigkeit oder kurz nach der Geburt auf ihre Welpen.

Das liegt daran, dass Spulwurmlarven in der Muskulatur Kapseln bilden, die gegen Wurmkuren resistent sind. Selbst, wenn das Muttertier regelmäßig entwurmt wird, können einige Wurmlarven überdauern.

Sie werden durch die Schwangerschaft aktiviert und infizieren dann die Welpen. Eine Behandlung der Border Collie Welpen gegen Bandwürmer sollte unter guten Haltungsbedingungen nicht notwendig sein. Die Bandwürmer benötigen wie oben beschrieben Zwischenwirte wie Flöhe. Mit diesen haben Hundewelpen normalerweise noch keinen Kontakt.

Border Collie Parasiten: Flöhe

Floh, Flöhe Border Collie

Aufnahme eines Hunde Floh in einem Mikroskop. Flöhe sind für den Border Collie sehr lästig.

Flöhe sind flinke Insekten, die sich dank ihrer kräftigen Hinterbeine mit großen Sprüngen fortbewegen können.

Flügel haben sie nicht, allerdings beträgt ihre Sprungweite oft über einen Meter. Flöhe sind mit bloßem Auge sichtbar und von rötlichbrauner Farbe. Sie ernähren sich von Blut und hinterlassen ihrem Wirt dabei stark juckende Bisse.

Als wäre das nicht lästig genug, können sie Krankheiten und Bandwürmer auf den Hund übertragen. Der Hundebesitzer ist vor den Hundeflöhen relativ sicher, aber bei einem sehr starken Befall wird sich der ein oder andere Floh auch auf Menschen verirren.

Woher bekommt der Border Collie Flöhe?

Waldigel auf dem grünen Gras

Der Igel gilt als Überträger von Flöhen.

Flöhe werden häufig von Hund zu Hund oder von Wildtier zu Hund übertragen.

Vor allem Igel sind berüchtigt.

Falls ein Igel bei Ihnen im Garten wohnt, sollten Sie den Igel zusammen mit Ihrem Border Collie vom Tierarzt behandeln lassen.

Wie erkenne ich Flöhe?

Flohkamm

Mit dem Flohkamm können Flöhe im Fell erkannt werden.

  • Das auffälligste Anzeichen ist, dass sich Ihr Border Collie häufig kratzt oder mit den Zähnen im Fell knibbelt.
  • Verwechslungsmöglichkeiten: Milben, Hautreizungen, Allergien lösen ebenfalls Juckreiz aus.
  • Können Sie die Flöhe auf Ihrem Hund sehen? Es sind schnelle, springfähige, rötlichbraune Tierchen.
  • Wenn sich die Flöhe nicht selbst zeigen, ist der Flohkot die beste Möglichkeit, diese Parasiten zu identifizieren: Bürsten Sie das Fell des Border Collies aus. Flohkot (schwarze Krümel) fällt dabei heraus. Wenn Sie diese Krümel mit einem feuchten Tuch aufwischen, hinterlässt der Flohkot wegen der enthaltenen Blutreste rötliche Spuren.

Mein Border Collie hat Flöhe – Was tun?

Wenn der Border Collie Flöhe hat, zögern Sie nicht, Hilfe beim Tierarzt zu holen. Der Tierarzt kann bei leichten Fällen mit speziellem Shampoo oder Flohpuder behandeln.

Die effektivste Behandlung ist allerdings ein sogenanntes Spot-On, das Sie dem Border Collie in den Nacken träufeln.

Es handelt sich um ein Nervengift (deshalb darf der Hund selbst nicht an der Stelle lecken können). Die Flöhe sterben innerhalb von ein bis zwei Tagen daran.

Leider leben Flöhe nicht ausschließlich auf ihrem Wirt, sondern nisten sich auch in der Umgebung ein.

Floheier werden bevorzugt in Polstermöbeln und in Teppichen abgelegt. Um die Flöhe ein für allemal loszuwerden, müssen Sie deshalb die Umgebung desinfizieren und gut säubern.

Umgebung desinfizieren – Behandlung gegen Flöhe, Milben und Giardien

  1. So oft wie möglich staubsaugen.
  2. Liegeplätze und Schlafplätze des Border Collies besonders gründlich reinigen.
  3. Decken und andere Textilien bei mindestens 60 °C (Giardien: 70 °C) waschen.
  4. Nicht waschbare Gegenstände können vorübergehend in der Tiefkühltruhe eingefroren werden.
  5. Die Hundenäpfe täglich reinigen und desinfizieren.
  6. Teppiche und Polstermöbel mit dem Dampfreiniger behandeln, so vorhanden.

Border Collie Parasiten: Zecken

Zecken Border Collie

Sie werden sehr wahrscheinlich irgendwann Zecken auf Ihrem Border Collie finden.

Zecken gehören zu den Milben und damit zu den Spinnentieren. Sie ernähren sich von Blut und übertragen Toxine und zahlreiche Krankheitserreger, darunter FSME (Viren), Borreliose (Bakterien) und Babesiose (einzellige Parasiten).

Sowohl Menschen als auch Hunde werden von Zecken heimgesucht. Besonders gern suchen sich die Zecken dünnhäutige Körperstellen mit guter Durchblutung aus, zum Beispiel hinter den Ohren und in der Leistengegend.

Auf dem Menschen sind auch die Kniekehlen beliebt. In allen Lebensstadien sind Zecken mit dem bloßen Auge sichtbar, allerdings sind die winzigen Larven- und Nymphenstadien kaum im dichten Hundefell aufzufinden.

Erwachsene Zecken sind einige Millimeter lang und achtbeinig. Während der Blutmahlzeit schwillt der Hinterleib der Weibchen auf Zentimetergröße an. Nach Ende der Mahlzeit fällt die Zecke von selbst ab. Allerdings erhöht sich das Infektionsrisiko für einige Krankheiten, wenn die Zecken so lange in der Haut verbleiben. Besser ist es, diese Parasiten so schnell wie möglich zu entfernen.

Verwechslungsmöglichkeit: Lausfliegen (Hirschläuse u. a.) scheinen auf den ersten Blick so etwas wie geflügelte Zecken zu sein. Ihre Flügel werfen die Lausfliegen kurz nach der Landung auf einem Wirt ab. Sie unterscheiden sich von Zecken vor allem durch die Geschwindigkeit (Lausfliegen sind sehr flink) und ihren stärker segmentierten Körper.

Woher bekommt der Border Collie Zecken?

Schild mit Zecken und Wald

Vorsicht vor Zecken im Wald und Gras!

Meist lauern Zecken im Wald, in Gebüschen und in Wiesen mit hohen Gräsern. Leider ist es also so, dass je schöner das Gelände für den Spaziergang war, desto größer die Chance, dass man einige Zecken mitgebracht hat.

Manche Zeckenarten gehen aktiv auf die Suche nach einem Wirt. Mit einer Geschwindigkeit von einigen Metern pro Stunde “jagen” sie ihre Blutmahlzeit. Andere Zeckenarten warten einfach, bis ein geeigneter Wirt vorbei kommt.

Diese Strategie nutzt auch der Gemeine Holzbock, der hierzulande weit verbreitet ist. Er klettert auf einen hohen Grashalm oder ein Gebüsch und streckt dann die Vorderbeine aus.

An diesem Beinpaar sitzen Sensoren, die einen Wirt am Körpergeruch und dem Kohlendioxid aus verbrauchter Atemluft erkennen. Wenn ein Hund an der lauernden Zecke vorbeistreift, klammert der Parasit sich fest.

Dann krabbelt die Zecke noch ein wenig auf dem Hund herum, um eine gute Einstichstelle zu finden. Mit etwas Glück können Sie die Zecken entfernen, bevor sie sich festgesaugt haben.

Zecken Border Collie

Gerade im Wald oder hohen Gras befinden sich oft viele Zecken. Überprüfen Sie daher Ihren Hund nach jeder Wanderung in Wald und Flur.

Wie kann man Zecken auf dem Border Collie entfernen?

  1. Besorgen Sie sich Werkzeug, mit den Fingern allein sind kleine Zecken kaum zu fassen. Nur die vollgesogenen Zecken lassen sich auch mit den Fingern leicht aus der Haut ziehen. Geeignet sind Zeckenzangen oder spezielle Pinzetten.
  2. Fassen Sie die Zecke am Kopf, nicht am Hinterleib. Setzen Sie das Werkzeug dazu direkt auf der Haut auf.
  3. Entfernen Sie die Zecke durch eine sanfte, kontinuierliche Zug- oder Drehbewegung.

Vermeiden Sie die folgenden Fehler beim Entfernen von Zecken:

  • Zeckenzange

    Die Zeckenzange oder Zeckenpinzette gehört in jeden Hundehaushalt.

    Wenn der Hinterleib der Zecke gequetscht wird, leert sich der Darminhalt in den Hund, Krankheitserreger & Toxine inklusive. Greifen Sie die Zecke deshalb immer am Kopf – das ist nur mit einer Pinzette oder anderem Werkzeug möglich.

  • “Rupfen” Sie die Zecke nicht aus der Haut. Dabei könnte sie durchreißen, außerdem tun Sie Ihrem Hund dabei möglicherweise weh. Wenn eine Zecke sachgemäß entfernt wird, spürt Ihr Border Collie davon gar nichts.
  • Benutzen Sie keine Hilfsmittel wie Öl, Klebstoff, Eiswürfel und so weiter. Gerüchtehalber kann man Zecken damit “betäuben” oder “ersticken” – das ist Unsinn und sogar gefährlich, solange die Zecke noch in der Haut sitzt. Dann steigt nämlich die Wahrscheinlichkeit, dass die Zecke Krankheitserreger in den Hund abgibt.

Falls Sie doch einmal versehentlich den Hinterleib der Zecke abreißen, bleibt der Kopf wahrscheinlich in der Haut stecken. Versuchen Sie, ihn mit der Pinzette zu entfernen. Gelingt dies nicht, beobachten Sie die Stelle in den nächsten Tagen. Der Kopf sollte aus der Haut fallen. Falls sich die Haut an der Stelle entzündet (Rötung, Schwellung, Wärmeentwicklung), gehen Sie mit dem Border Collie zum Tierarzt.

Ist ein Zeckenhalsband für den Border Collie sinnvoll? Was ist ein guter Zeckenschutz?

Zeckenhalsbänder sind mit einem Nervengift präpariert, das sich über das Fell auf dem gesamten Hund verteilt.

Diese Halsbänder sind keineswegs harmlos. Kinder sollten nicht mehr mit einem Hund schmusen, der ein Zeckenhalsband trägt. Und auch Erwachsene können empfindlich auf die Wirkstoffe reagieren.

Der Hund selbst kann Gesundheitsprobleme bekommen, wenn er sich beleckt und dabei die Wirkstoffe aufnimmt. Solange der Hund ein solches Halsband trägt, darf er nicht ins Wasser, da das Zeckenhalsband das Gewässer und die darin lebenden Tiere vergiften würde.

Die meisten Hundebesitzer lehnen Zeckenhalsbänder daher ab. Seit einigen Jahren werden alternative Produkte gehandelt, die angeblich mit rein pflanzlichen Duftstoffen arbeiten und biologisch gut verträglich sind.

Die Wirksamkeit solcher “abschreckender Duftstoffe” gegen Zecken ist eher gering. Eine Wunderwaffe gegen Ungeziefer, die funktioniert und dabei keine Nebenwirkungen hat, existiert bisher nicht. Den besten Zeckenschutz geben Sie Ihrem Border Collie, indem Sie ihn regelmäßig nach Zecken absuchen.

Border Collie Parasiten: Milben

Kreislauf Milbe von den Eier zur Milbe

Kreislauf Milbe von den Eier zur Milbe

Milben zählen zu den Spinnentieren. Haarbalgmilben (Verursacher der Demodikose), Grabmilben (Verursacher der Räude), Ohrmilben und Grasmilben (eigentlich Herbstgrasmilben oder Erntemilben) können den Hund befallen.

Manche Arten sind mit bloßem Auge sichtbar, zum Beispiel erkennt man die Larven der Herbstmilben an ihrer orangeroten Farbe.

Wie erkenne ich, wenn mein Border Collie Milben hat?

Juckreiz, verkrustete und verschuppte Haut sowie Haarausfall sind typische Anzeichen. Milben können sich explosionsartig vermehren und dann über den ganzen Körper verteilen, beliebte Stellen sind aber der Kopfbereich und Gelenke wie die Ellbogen.

Mein Border Collie hat Milben im Ohr, was tun?

Ähnlich wie bei einem Befall mit Flöhen oder Giardien müssen Sie versuchen, die Umgebung zu desinfizieren, um alle Milben loszuwerden.

Der Border Collie braucht eine Behandlung beim Tierarzt. Das Ohr wird gereinigt, desinfiziert und dann mit milbenabtötenden Salben oder Ohrentropfen versorgt.

Border Collie Parasiten: Giardien

Border Collie Giardien

Border Collie Giardien unter dem Elektronenmikroskop.

Giardien sind mikroskopisch kleine Einzeller, die sich in die Schleimhaut des Dünndarms einnisten und dort Durchfallerkrankungen verursachen können.

Manche Genotypen der Giardien befallen nicht nur Hunde, sondern können auch Menschen infizieren.

Wie steckt sich ein Hund mit Giardien an?

Giardien bilden Zysten, die mit dem Kot infizierter Tiere (oder Menschen) ausgeschieden werden. Diese Zysten sind äußerst widerstandsfähig und überdauern in der Umwelt, bis sie von einem neuen Wirt aufgenommen werden.

Das passiert meist über das Trinkwasser oder kontaminierte Nahrung. Hunde können sich außerdem anstecken, indem sie infektiösen Kot direkt verzehren. Auch Aas ist eine mögliche Infektionsquelle.

Hat mein Border Collie Giardien?

Ob der Border Collie Giardien hat, lässt sich nur durch eine Larboruntersuchung feststellen. Dafür müssen Sie beim Tierarzt eine Sammelkotprobe abgeben. Durchfall ist bei Hunden ein ziemlich unspezifisches Symptom.

Oft hat der Hund nur etwas im Futter nicht vertragen und der Durchfall gibt sich innerhalb von zwei Tagen von selbst wieder. Andererseits tritt Durchfall auch als Begleitsymptom vieler sehr ernster Krankheiten auf.

Im Zweifelsfall sollte man also immer den Tierarzt zu Rate ziehen. Wie problematisch eine Giardien-Infektion für den Hund ist, ist unklar. Man nimmt an, dass die meisten Infektionen völlig symptomfrei und daher unbemerkt verlaufen.

Wie wird gegen Giardien behandelt?

Falls der Larborbefund besagt, dass der Border Collie Giardien hat, wird er vom Tierarzt Medikamente gegen diese Parasiten bekommen.

Typisch ist zum Beispiel das Medikament Panacur. Während Sie den Hund behandeln, beachten Sie auch die Tipps zur Umgebungsdesinfektion (siehe oben).

Solange der Befall andauert, ist der Kot Ihres Hundes infektiös. Die ausgeschiedenen Zysten warten darauf, mit Futter oder Trinkwasser wieder in den Körper aufgenommen zu werden. Halten Sie die Hundenäpfe besonders sauber.

Hatte Ihr Border Collie schon mal Parasiten wie Flöhe, Zecken, Milben, Giarden? Wie haben Sie diese behandelt? Welche Erfahrungen haben Sie mit Parasiten und Ihrem Border Collie gemacht? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.